Immunsystem stärken im Winter

Feuchtkaltes Wetter und fehlendes Sonnenlicht. In der kalten Jahreszeit wird unser Immunsystem besonders gefordert. In beheizten Räumen sind wir außerdem trockener Luft ausgesetzt. Diese trocknet unsere Schleimhäute aus. Das schafft optimale Bedingungen für Erkältungsviren, die sich so rasch vermehren können. Wir geben euch Tipps fürs Immunsystem stärken im Winter. Mit gesunder Ernährung und dem ein oder anderen Hausmittel können wir unseren Körper gut unterstützen.

Im zweiten Teil unserer Tipps zum Immunsystem stärken im Winter findet noch mehr Tipp und Tricks. Dort geht es dann um die richtige Bewegung um den Körper fit und aktiv zu halten. Außerdem hilft Kältereiz durch Kneip und co. Entspannung darf aber als Gegenpol auch nicht fehlen. All das unter Immunsystem unterstützen mit Kneipp & co.

Immunsystem unterstützen mit Kneipp, Bewegung und Entspannung

Wie immer möchten wir erwähnen, dass wir keine Mediziner sind. Wir berichten aus eigenen Erfahrungen. Gerne möchten wir gesunde Rezepte mit euch teilen. Bei unklaren Beschwerden raten wir immer zu einem Arztbesuch.

Welche Hausmittel zum Immunsystem stärken im Winter?

Die Natur hat einige tolle Helfer zu bieten, die das Immunsystem unterstützen können.

Knoblauchtee

Ein tolles Lebensmittel zum Immunsystem stärken im Winter ist der Knoblauch. Er ist voll mit Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Außerdem enthält er wertvolle Spurenelemente. Darunter sind Eisen, Jod und Selen. Knoblauch enthält außerdem die Schwefelverbindung Allicin. Diese kann die Vermehrung von Bakterien und Viren hemmen. Wir trinken gerne Knoblauchtee. Das klingt erst nicht so toll. Es schmeckt aber sehr lecker. Der Tee enthält Ingwer und Zitrone. Diese neutralisieren den Knoblauchgeruch.

Für den Tee bringt ihr 200 ml Wasser zum Kochen. Dann gebt ihr eine klein gehackte Knoblauchzehe ins Wasser. Außerdem gebt ihr ein Stück klein gehackten Ingwer dazu. Das Ganze sollte dann 10-15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Kurz abkühlen lassen. Dann den Tee durch ein Sieb abseihen. Nun gebt ihr den Saft einer halben Zitrone und etwas Honig hinzu. Der Tee schmeckt schön würzig und wärmt von innen. Knoblauch hat auch blutverdünnende Eigenschaften. Daher solltet ihr bei Vorerkrankungen vorsichtig sein mit der Verwendung. Ansonsten könnt ihr eure Abwehrkräfte mit Knoblauchtee gut unterstützen.

Knoblauchtee
Keine Angst vor Mundgeruch. Ingwer und Zitrone neutralisieren den Knoblauchgeruch

Zwiebelsaft

Wenn der Husten schon da ist, ist Zwiebelsaft ein tolles Hausmittel. Dieses haben schon unsere Omas verwendet. Zwiebeln enthalten viele Nährstoffe, die helfen beim Immunsystem stärken im Winter. Sie sind unter anderem reich an Vitamin C. Deshalb können sie auch vorbeugend die Abwehrkräfte unterstützen. Außerdem enthalten sie ätherische Öle. Dadurch wirken sie antibakteriell, schleimlösend, entkrampfend und entzündungshemmend.

Noch mehr Ideen um die eigenen Selbstheilungskräfte wieder zu aktivieren:

Verspannungen lösen mit der Akupressurmatte

Für den Saft gebt ihr 500 Gramm grob gehackte Zwiebeln in einen Topf. Dazu gebt ihr 200 Gramm Rohrzucker und 200ml Wasser. Das Ganze lasst ihr kurz aufkochen. Dann bei schwacher Hitze weiterkochen, bis die Zwiebeln weich sind. Die Brühe wird dann abgeseiht. Sie ist mehrere Tage im Kühlschrank haltbar. Davon nehmt ihr 3 Mal täglich 3-4 Esslöffel.

Apfelessig mit Honig

Ein altes Hausmittel, das belebt und Darm und Niere aktiviert ist Apfelessig. Dazu gebt ihr in ein Glas lauwarmes Wasser zwei Teelöffel Apfelessig und einen Teelöffel Honig. Der Apfelessig sollte Bioqualität haben. Der Honig kommt idealerweise aus eurer Region. So ist die Zusammensetzung des Honigs an eure Umgebung angepasst. Am besten wird das Getränk morgens auf nüchternen Magen getrunken

Auch bei einer Neigung zu Infekten soll das Getränk vorbeugend wirken. Hier gibt es z.B. Bio-Apfelessig. Wir finden den Apfelessig sehr erfrischend. Mit Honig ist er dann auch nicht so sauer. Wenn euch der Geschmack gar nicht zusagt, dann könnt ihr auch Apfelessig-Kautabletten verwenden.

Wasser

Zugegeben Wasser kann man nicht unbedingt als Hausmittel bezeichnen. Es ist aber bei uns jederzeit verfügbar. Für einen gesunden Körper ist es unverzichtbar. Je nach Körpergewicht sollten es mindestens 1,5-2 Liter Wasser am Tag sein. So können alle Körpervorgänge optimal funktionieren. Viel trinken hält außerdem die Schleimhäute feucht. Dadurch können Krankheitserreger besser abtransportiert werden.

Bei ersten Erkältungsanzeichen trinken wir abends vor dem zu Bett gehen ein großes Glas kaltes Wasser. Der Kältereiz bewirkt eine Gefäßerweiterung. Er erzeugt innerlich Wärme. Deshalb wird ja auch im Sommer dazu geraten eher lauwarme Getränke zu trinken. So produziert der Körper dann nicht noch mehr Wärme. Die innerliche Wärme hilft in diesem Fall dem Immunsystem dabei, die Erkältung zu bekämpfen.


Wasser hilft auch dabei, die geheizten Räume etwas zu befeuchten. Einfach eine Schale mit Leitungswasser auf die Heizung stellen. Damit vermeidet ihr zu trockene Luft im Haus, welche ja die Schleimhäute austrocknet. Auch regelmäßiges Lüften ist gut gegen trockene Heizungsluft.

Wir finden, dass die Heilkraft der Natur viel selbstverständlicher mit der Schulmedizin verbunden werden sollte. Eine tolle Initiative ist „weils hilft!“ Die Kampagne setzt sich für eine integrative Medizin ein.

Mit gesunder Ernährung die Abwehrkräfte stärken

Um gesund zu bleiben, ist es natürlich auch wichtig, dass wir unserem Körper ausreichend Nährstoffe zuführen. In der heutigen Zeit haben wir viel mit Stress, Umweltgiften und weiteren Nährstoffräubern zu tun. Da ist es umso wichtiger, dass wir unserem Körper gesunde Nahrungsmittel zuführen. So kann er besser mit diesen Belastungen fertig werden.

Ideal sind Lebensmittel in Bio-Qualität. Auch selbst gesammelte und getrocknete Wildkräuter und –pflanzen sind sehr wertvoll. Bei diesen ist die Belastung mit Pestiziden sehr viel geringer, als bei konventionellen Nahrungsmitteln. Wir haben außerdem auch immer Sprossen auf Vorrat. Sie sind voll sind mit Vitaminen und Mineralstoffen. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit möglichst vielen frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln hilft dem Körper dabei, gesund zu bleiben.

Sprossen
Lecker, abwechslungsreich und gesund. Bei der Vielzahl an Sprossen-Sorten ist gewiss für jeden etwas dabei

Einige wichtige Nährstoffe zum Immunsystem stärken im Winter

Eine gesunde Ernährung ist natürlich das ganze Jahr über wichtig. Gerade im Winter kann es aber Sinn machen, auf gewisse Nährstoffe besonders zu achten.

Vitamin C

Vitamin C hilft dem Immunsystem dabei, Infekte abzuwehren. Besonders viel davon ist enthalten in: roter Paprika, Grünkohl, Sauerkraut oder Zitrusfrüchten. Eine wahre Vitaminbombe sind Hagebutten. Die roten Scheinfrüchte könnt ihr im Herbst sammeln und trocknen. Ihr könnt aber auch fertiges Hagebutten-Pulver verwenden. Mehr zur Hagebutte findet ihr hier.

Noch mehr Ideen um die eigenen Selbstheilungskräfte wieder zu aktivieren:

Verspannungen lösen mit der Akupressurmatte

Zink

Auch Zink ist ein wichtiger Baustein für ein gut funktionierendes Immunsystem. Es ist außerdem an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Lebensmittel mit viel Zink sind u.a.: Leinsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Eier und Käse.

Vitamin D

Vitamin D reguliert das Immunsystem und sorgt dafür, dass dieses angemessen auf eine Bedrohung reagiert.

Es ist eigentlich ein Hormon. Der Körper kann es selbst synthetisieren. Dazu muss Sonnenstrahlung auf die nackte Haut treffen. Bei uns steht im Winter die Sonne nicht hoch genug. Daher kann es Sinn machen, den Vitamin D Status durch eine Blutuntersuchung feststellen zu lassen. Anja hat das vor kurzem getan. Sie hat eher helle Haut. Im Sommer war sie viel in der Sonne. Trotzdem war der Vitamin D Wert in einem Mangelbereich. Deshalb hat die Ärztin ihr für die Wintermonate zu einer Nahrungsergänzung geraten. Um Vitamin D optimal aufzunehmen, wird es am besten mit Vitamin K2 kombiniert.

Fetter Seefisch und Eier gelten außerdem als gute Vitamin D Lieferanten.

Immunsystem stärken im Winter
Im Winter zeigt sich die Sonne nicht so oft. Es kann sinnvoll sein, den Vitamin D Spiegel überprüfen zu lassen

Vitamin E

Vitamin E schützt den Körper vor freien Radikalen. Außerdem aktiviert es die Killerzellen. Diese bekämpfen körperfremde Zellen wie z.B. Viren und Bakterien. Hochwertige pflanzliche Öle, Mungobohnen-Sprossen, Nüsse und Samen sind gute Quellen für Vitamin E.

Selen

Auch Selen ist wichtig für die Immunabwehr. Es ist außerdem notwendig für einen gesunden Stoffwechsel. Außerdem hat es entzündungshemmende Eigenschaften. Paranüsse, Knoblauch und Eier gelten als gute Selenquellen. Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel für dieses wichtige Spurenelement. Selen Tabletten bekommt ihr z.B. hier.

Unser Fazit zum Immunsystem stärken im Winter

Im Winter ist es besonders wichtig, dass wir uns auf unser Immunsystem verlassen können. Bewegung, gesunde Ernährung, Sauna und Kneippen sollten aber am besten selbstverständlich das ganze Jahr über zum Alltag gehören. Dann überstehen wir hoffentlich die kalte Jahreszeit ohne Infekte. Manchmal erwischt es uns doch mal. Dann hat die Natur einiges zu bieten, um Linderung zu verschaffen. Abschließend können wir euch noch wärmstens dieses Buch empfehlen, mit vielen wertvollen Tipps für ein gesundes und starkes Immunsystem.

Immunsystem stärken – Rüdiger Dahlke.

Schreibe einen Kommentar

4 × 2 =