Kombucha selbst herstellen
  • Beitrags-Kategorie:Selber machen

Fermentierte Getränke, wie Brottrunk, Sauerkrautsaft und der Kombucha sind sehr gesund. Da wir uns vegetarisch, bzw. vegan ernähren ist der Vitamin B12 Gehalt von fermentierten Lebensmitteln für uns interessant. Vor kurzem haben wir den Kombucha von kombuchery.de probiert. Das Teegetränk Kombucha hat uns gut gefallen. Deshalb wollten wir uns im Kombucha selbst herstellen versuchen.

Was ist Kombucha?

Kombucha ist ein fermentiertes Teegetränk. Seit Jahrhunderten wird das Getränk hergestellt. Vor allem im osteuropäischen und asiatischen Raum hat Kombucha eine lange Geschichte. Eine weitere alte Tradition auf Basis der Fermentation stellen wir euch unter Sauerkraut selber machen vor.

Durch die Fermentation von gesüßtem Tee entsteht ein süßsaurer Geschmack. Der Zucker wird während des Fermentationsvorgangs größtenteils zersetzt. Dadurch entsteht ein zuckerarmes, kohlensäurehaltiges Getränk. Wer Kalorien zählt, kann gut auf Kombucha zurückgreifen. Es ist ein kalorienarmes Getränk. Wir finden Kombucha sehr erfrischend.

Wie alle fermentierte Lebensmittel, sollte Kombucha nicht pasteurisiert sein (vorsicht mit unpasteurisierten Prdoukten bei Schwangerschaft oder bei manchen Vorerkrankungen). Wenn ihr auf ein fertiges Kombucha-Getränk zurückgreifen wollt, solltet ihr darauf achten. In unpasteurisiertem Kombucha sind viele gesunde Nährstoffe. Er enthält unter anderem Milchsäurebakterien, Enzyme, Vitamin B12 und Vitamin C. Kombucha ist probiotisch. Dadurch wirkt er unterstützend auf den Darm und auf das Immunsystem. Der Vitamin B12 Gehalt ist besonders interessant, wenn ihr euch vegan ernährt. Da gibt es neben Nahrungsergänzung nicht viele Möglichkeiten, Vitamin B12 zuzuführen. Fermentierte Lebensmittel wie Kombucha sind deshalb sehr wertvoll. Beim Kombucha selber herstellen bleiben mehr von den wertvollen Inhaltsstoffen erhalten.

Was brauche ich zum Kombucha selbst herstellen?

Wie bei allen Rezepten empfehlen wir, auf Zutaten aus biologischem Anbau zurückzugreifen. Wir haben unseren Kombucha Pilz von einer Freundin geschenkt bekommen. Ihr bekommt ihn aber auch im Internet und eventuell im Biomarkt. Dieser Kombucha Pilz von Okira Vit kommt schon mit Ansatzflüssigkeit. Wir haben hier ein Rezept für 1 Liter Wasser. Beim Kauf von einem Kombucha Pilz solltet ihr darauf achten, für welche Menge Wasser er geeignet ist.

Für Variante 1 benötigt ihr:

  • Schwarzen und grünen Tee (je 4g) – darf nicht aromatisiert sein
  • 90 Gramm Zucker (am besten Rohrohrzucker oder Vollrohrzucker)
  • Einen Kombucha Pilz (eigentlich ist er kein Pilz, sondern eine Bakterien- und Hefekultur, wird aber überall als „Kombucha Pilz“ bezeichnet)
  • 150 ml fertiges Kombucha Getränk
  • Ein großes Glas (ca. 2 Liter Fassungsvermögen)
  • Ein Baumwolltuch
  • 1 Liter Wasser

Ihr könnt auch fertige Startersets im Internet bestellen.

Noch mehr Ideen Kosmetikartikel selbst herzustellen:

Zahnpasta selbst herstellen

Wie geht das – Kombucha selbst herstellen?

Kombucha selbst herstellen ist gar nicht so schwer. Wenn ihr einmal angefangen habt, könnt ihr mit eurem Kombucha Pilz immer wieder ein nachhaltiges und gesundes Getränk selbst herstellen. Zunächst solltet ihr das Glas, in dem der Kombucha gären soll mit heißem Wasser sterilisieren. So verhindert ihr, dass sich Keime bilden. Dann kocht ihr einen Liter Wasser auf. Dann fügt ihr euren schwarzen und grünen Tee hinzu. Das Ganze muss 15 Minuten ziehen. Dann löst ihr 90 Gramm Zucker in eurem Tee auf.  Wenn der Tee abgekühlt ist, schüttet ihr ihn in das Gärgefäß. Es ist sehr wichtig, dass der Tee vollständig abgekühlt ist.

Tee_Kombucha
Auch, wenn der Tee sonst kürzer zieht. Für Kombucha solltet ihr ihn immer 15 MInuten ziehen lassen

Wenn das Wasser zu warm ist, stirbt der Kombucha Pilz ab. Ihr gebt also den Pilz in das Gärgefäß. Anschließend schüttet ihr 150ml Kombucha Getränk als Ansatzflüssigkeit dazu. Das kann entweder euer selbstgemachter fertiger Kombucha sein, oder ein gekauftes Kombucha Getränk. Bei manchen Kombucha Pilzen ist die Ansatzflüssigkeit auch schon dabei.

Das Gefäß deckt ihr mit einem Baumwolltuch ab. Wichtig ist, dass das Tuch luftdurchlässig ist. An einem warmen, aber nicht zu warmen Platz (21°C-28°C) kann der Kombucha nun für ca. 10 Tage gären. In dieser Zeit solltet ihr ihn möglichst nicht bewegen.

Das Getränk könnt ihr dann in Flaschen abfüllen und kühl lagern. Ihr solltet darauf achten, dass neu gebildete Kohlensäure entweichen kann. Die Flaschen können sonst platzen.

Wie geht es weiter mit dem Kombucha Pilz?

Der fertige Kombucha schmeckt süß-säuerlich und ziemlich prickelnd. Wenn der Ansatz muffig riecht, solltet ihr ihn lieber wegschütten. Den Pilz könnt ihr mit kaltem Wasser abspülen und einen neuen Ansatz machen. In diesem Fall könnt ihr 3 EL Essig pro Liter Tee hinzufügen.


Mit dem Pilz könnt ihr direkt neuen Kombucha selbst herstellen. Vorher solltet ihr ihn aber immer unter kaltem Wasser abspülen. Dunkel verfärbte Schichten könnt ihr gegebenenfalls entfernen. Wenn der Pilz neue Schichten gebildet hat, könnt ihr ihn auch teilen und verschenken. So wird das Ganze noch nachhaltiger.

Kombucha ansetzen
Für den ersten Kombucha ist fertiger Kombucha gut als Ansatzflüssigkeit geeignet. Später könnt ihr einfach euren eigenen Kombucha verwenden

Was passiert beim Kombucha selbst herstellen?

Die Hefe vom „Kombucha Pilz“ vergärt den zugefügten Zucker. Dadurch entsteht Alkohol. Durch Bakterien und Sauerstoff entstehen aus dem Alkohol u.a. Milchsäure und Essigsäure. Daher kommt der charakteristische süß-säuerliche Geschmack des Kombucha. Das Getränk braucht Sauerstoff, um den Alkohol abzubauen. Deshalb schließen wir den Deckel nicht fest zu. Wir decken ihn mit einem Baumwolltuch ab. Das Tuch verhindert hierbei, dass Verunreinigungen z.B. durch Staub entstehen.

Der Vorteil von selbstgemachtem Kombucha ist, dass er mehr lebendige Bakterien enthält. Industriell hergestellter Kombucha muss irgendwann in seinem Gärprozess gestoppt werden. Er wird sonst zu Essig. Außerdem ist der Kombucha Pilz nachhaltig, weil er sich immer selbst vermehrt. Ihr könnt also immer wieder neuen Kombucha selbst herstellen und den Pilz mit Freunden teilen. Wir mögen fertigen Kombucha aber auch. Er ist erfrischend, wie Limonade, dabei aber viel gesünder.

Wenn ihr mal wenig Zeit habt, oder verreist seid, könnt ihr den Kombucha Pilz für 8 Wochen lagern. Dazu gebt ihr den Pilz einfach in einen neuen Ansatz und lasst ihn an einem warmen Platz stehen. Nach 3 Wochen hat der Pilz Kombucha-Essig produziert. Bis zu 8 Wochen könnt ihr ihn ohne Probleme so lagern.

Was muss ich noch beachten?

Beim Kombucha selbst herstellen, ist es wichtig, dass ihr sorgfältig auf Hygiene achtet. Ihr solltet alle Gefäße reinigen und mit heißem Wasser sterilisieren.

Das Koffein aus dem Tee wird nur langsam abgebaut. Auch nach 14tägiger Fermentation beim Kombucha selbst herstellen, ist noch Koffein enthalten. Deshalb wirkt Kombucha leicht anregend.

Noch mehr zum Selber machen:

Magnesiumöl selbst herstellen

Außerdem entsteht bei der Fermentation Alkohol. Bei selbstgemachtem Kombucha ist das natürlich schwieriger zu kontrollieren, als bei industriell hergestelltem Kombucha. Bei fertigem Kombucha liegt der Alkoholgehalt in der Regel um 0,5%. Das ist ungefähr auch der Alkoholgehalt von Fruchtsäften. Bei selbstgemachtem Kombucha kommt es auf die Zuckermenge und die Temperatur bei der Gärung an. Je mehr Zucker und je wärmer die Temperatur, desto höher der Alkoholgehalt. Wenn ihr den Kombucha bei mehr als 28 °C lagert, produzieren die Hefen mehr Alkohol. Eine gute Luftzirkulation sorgt dafür, dass der Alkoholgehalt niedrig wird.

In der Schwangerschaft sollte deshalb vorsichtshalber auf selbstgemachten Kombucha verzichtet werden. Ein weiterer Grund in dieser Zeit darauf zu verzichten ist, dass dieser nicht pasteurisiert ist. Auch bei gekauftem Kombucha ist es ratsam vor dem Verzehr den Arzt zu fragen, ob der Verzehr für Mutter und Kind unbedenklich ist.

Wenn ihr unsicher seid, ob Kombucha selbst herstellen für euch das richtige ist, könnt ihr auch erstmal auf das fertige Getränk zurückgreifen. Das gibt es z.B. bei der Kombuchery in vielen leckeren Geschmacksrichtungen.

Mit richtiger Hygiene finden wir Kombucha selbst herstellen eine tolle Sache. Wir mögen das Getränk zur Erfrischung. Auch die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit haben uns überzeugt. Langfristig ist Kombucha selbst herstellen natürlich auch günstiger, als auf fertige Produkte zurückzugreifen. Das ist aber Geschmackssache und es gibt auch viele tolle fertige Alternativen.

Weitere gesunde und fermentiere Lebensmittel zum selber machen stellen wir euch unter Fermentation vor. Das klassische Beispiel aus unserem Kulturraum ist auch eine wichtiger Nährstofflieferant im Winter. So könnt ihr Sauerkraut selber machen.

Unsere Tipps dienen nur der Information. Wir möchten gerne unsere Erfahrungen mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

17 − drei =