You are currently viewing Visum/Planung der Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn
  • Beitrags-Kategorie:Fortbewegung

Die Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn ist für viele mit Freiheit und Abenteuer verbunden. Vorab müssen aber einige Dinge geplant werden. Besonders beim Visum beantragen gibt es einiges zu beachten. Hier findet ihr Informationen, die euch die Reiseplanung erleichtern können. Einen ausführlichen Reisebericht, der Lust auf die Transsib macht, findet ihr hier.

Die ersten Überlegungen

Von meinem kleinen Dorf im Siegerland bis nach Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, sind es über 8.200 Kilometer. Die Reisezeit beträgt eine gute Woche und mit Russland fährt man die meiste Zeit durch ein Land, bei dem die Visa-Bedingungen nicht so einfach sind.

Andersherum ist es für Russen genauso schwierig hier ein Visum zu beantragen. Das nennt sich dann das Prinzip der Gegenseitigkeit. Wären wir da nicht so bürokratisch, wäre das Russland-Visum sicherlich auch nicht so aufwändig.

Weil ich das Gefühl hatte, dass es so viel zu beachten gibt, habe ich über eine Reiseagentur gebucht, die auf Russland Reisen spezialisiert ist. Bis auf einen Patzer bei meinem Weißrussland Visum war ich auch sehr zufrieden mit der Agentur. Trotzdem würde ich bei der nächsten Reise mehr selbst buchen und organisieren, weil man dabei einfach sehr viel Geld sparen kann.

Der Vorteil war, dass die Agentur sich um alles gekümmert hat. Von Zügen nach Moskau über Hotel und Taxi in Moskau, Visa für Weißrussland und Russland war alles organisiert. Dabei wurde sehr auf meine individuellen Wünsche eingegangen. Man muss also kein Komplettpaket buchen, sondern kann sich seine Reise selbst zusammenstellen. Ich habe das Ganze über Ventus Reisen gebucht.

Visum beantragen für Russland: Was muss ich beachten?

Für das Russland Visum benötigt man einige Dokumente. Ihr braucht natürlich einen gültigen Reisepass und mehrere Passbilder. Außerdem benötigt ihr eine Einladung. Diese kann entweder das Hotel in Russland ausstellen oder so wie in meinem Fall die Reiseagentur.

Die Reservierungsbestätigung des Hotels oder die Reisedaten reichen nicht. Es muss ein Einladungsschreiben vorliegen!

Weitere spannende Reiseideen um die Welt mit anderen Augen zu sehen:

Reise in die Mongolei mit der Transsibirischen Eisenbahn

Wenn ihr ohne Reiseagentur buchen wollt, dann könnt ihr auch eine Einladung über eine Visumzentrale beantragen. Das Einladungsschreiben selbst kostet ca. 15 Euro und kann ganz einfach online beantragt werden.

Wenn ihr die Einladung bekommen habt, müsst ihr online noch einen Visumantrag ausfüllen. Diesen findet ihr auf der Seite der russischen Botschaft. Das geht erst, wenn ihr die Einladung habt, weil einige Daten von dieser für den Antrag erforderlich sind.

Für den Antrag benötigt ihr außerdem eine Bescheinigung über eine Krankenversicherung von einem in Russland anerkannten Versicherungsunternehmen. Eine genaue Übersicht über die Anforderungen an die Krankenversicherung findet ihr auf der Website der russischen Botschaft. Das muss alles genau passen, damit das Visum dann auch bewilligt wird.

Wenn ihr ohne Reiseagentur bucht, müsst ihr außerdem eure „Rückkehrwilligkeit“ bescheinigen. Das kann eine Arbeits- oder Verdienstbescheinigung oder ähnliches sein. Auch hier findet ihr nähere Infos auf der Seite der Botschaft. Da ich über die Reiseagentur gebucht hatte, war das für mich nicht notwendig. Das wäre auch sonst schwierig gewesen, weil ich zu der Zeit keine feste Arbeitsstelle hatte.

Eine andere Möglichkeit, ein Russland Visum zu beantragen, wenn ihr nicht die ganze Reise über eine Reiseagentur buchen möchtet, ist eine Visum-Zentrale. Ihr könnt dort online eine Anfrage schicken. Meist ist hier dann auch schon die Einladung und die Bescheinigung über die Rückkehrwilligkeit mit abgedeckt.

Außerdem gibt es auch hier eine Checkliste mit allen Unterlagen, die ihr an die Visum-Zentrale schicken müsst (Krankenversicherungsnachweis etc.). Das gibt es ab ca. 95 Euro, der Reisepass mit Visum wird euch per Post zugeschickt. Die Preise unterscheiden sich natürlich nach Art des Visums und nach Häufigkeit der Einreise.

Wir würden für unsere nächste Russland Reise wahrscheinlich diese Option wählen. Sie bietet uns die Freiheit, unsere Reise selbst zusammenzustellen. Gleichzeitig müssen wir uns keine Gedanken machen um die Einladung und die Bescheinigung der Rückkehrwilligkeit. Zwischen zwei Jobs kann es sonst schwierig sein, die Rückkehrwilligkeit selbst zu bescheinigen.

Deutscher Reisepass zur Visum Beantragung
Für die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn braucht ihr viele leere Seiten im Reisepass

Visum beantragen für Weißrussland

Wenn dann mit dem Visum beantragen für Russland alles geklappt hat, könnt ihr euch um das Transitvisum für Weißrussland kümmern. Das könnt ihr erst mit dem Russland Visum beantragen, weil Ein- und Ausreise für das Transitvisum feststehen müssen.

Das Visum ist zwei Tage gültig, was aber für die Durchreise bis Moskau ausreicht. Auch hier müsst ihr online einen Visumsantrag ausfüllen.

Aus der Bescheinigung von der Krankenversicherung muss hervorgehen, dass sie in Weißrussland gültig ist. Um ganz sicher zu sein, hat meine Krankenversicherung mir zwei Schreiben ausgestellt. In einem stand „Weltweit gültig, inklusive Russische Föderation“ in dem anderen „Weltweit gültig, inklusive Weißrussland“.

Auch hier wird verlangt, dass die Rückkehrwilligkeit bescheinigt wird. In meinem Fall hat das wieder die Agentur übernommen.

Weitere spannende Reiseideen um die Welt mit anderen Augen zu sehen:

Reise in die Mongolei mit der Transsibirischen Eisenbahn

Aufenthaltsgenehmigung und –verlängerung für die Mongolei

Die Aufenthaltsgenehmigung für die Mongolei ist im Vergleich schnell erklärt. Ihr braucht für einen Aufenthalt von 30 Tagen lediglich einen Reisepass, der noch 6 Monate gültig ist.

Ihr bekommt dann bei der Einreise einfach einen Stempel in den Pass. Ich war etwas länger als 30 Tage dort. Dafür habe ich ganz einfach vor Ort eine Aufenthaltsverlängerung beantragt, in meinem Fall waren es wieder 30 Tage. Für die Verlängerung musste ich zum Flughafen fahren und ca. 50 Euro bezahlen, nach kurzer Wartezeit hatte ich den zweiten Stempel im Reispass.

Ihr solltet aber rechtzeitig vor Ablaufen der 30 Tagen eure Verlängerung beantragen. Ansonsten war das ganze sehr unkompliziert und unbürokratisch.

Wenn ihr flexibler sein wollt, könnt ihr bei einem längeren Aufenthalt auch von Deutschland aus ein Visum beantragen. Auch hier ist es sinnvoll, sich über aktuelle Bedingungen zu informieren. Unter Umständen könnt ihr etwas Geld sparen, wenn ihr wisst, dass ihr länger in der Mongolei bleiben wollt und das Visum von zu Hause aus beantragt.

Ein Zug der Transsibirischen Eisenbahn in Russland, wenn man das Visum erstmal hat, eine entspannte Reise
In 4 Tagen durch Russland – Transsibirische Eisenbahn

Das Transit-Visum für die Rückreise aus der Mongolei

Da ich die Rückreise auch mit für die Transibirische Eisenbahn organisieren wollte, wurde die Sache noch etwas komplizierter. Es gibt Russland Visa mit zweimaliger Einreise, diese sind aber nur 30 Tage gültig. Da ich länger unterwegs war, kam das nicht in Frage. Ein normales Russland Visum beantragen ist nur von Deutschland aus möglich.

Blieb also nur die Möglichkeit ein Transitvisum in der Mongolei zu beschaffen. Das sollte auch dort in der russischen Botschaft möglich sein. Es ist zehn Tage gültig. Lange genug, um mit der Transsibirischen Eisenbahn bis nach Europa zu kommen.

Auch hier solltet ihr euch immer aktuell auf der Seite der russischen Botschaft informieren, weil sich die Bedingungen natürlich jederzeit ändern können. Auf der Seite findet ihr auch den Visumantrag, den ihr ausgefüllt mit allen Unterlagen mit abgeben müsst.

Das Transitvisum war vergleichbar einfach organisiert. Ich bin mit meinen Unterlagen zur russischen Botschaft in Ulaanbaatar gegangen. Dort habe ich kurz gewartet, habe meine Unterlagen abgegeben und einen Termin bekommen, an dem ich zurückkommen sollte.

An diesem Termin bin ich wieder rein und bekam meinen Reisepass in die Hand gedrückt. Ich stand noch kurz am Schalter, weil ich dachte, dass ich noch etwas tun muss. Ein Blick in den Reisepass hat mir aber gezeigt, dass alles fertig war und meiner Rückreise mit der Transsibirischen Eisenbahn nichts im Wege stand.

Das Visum für Weißrussland umgehen

Weil ich das Visum für Weißrussland nicht von der Mongolei aus beantragen konnte, habe ich für den Rückweg einen Zug von Moskau nach Riga gebucht. So war ich wieder in der EU und hatte mit weiteren Visa keine Probleme mehr.

Ich musste aber die Buchungsdaten bei meinem Antrag für das Transitvisum mit vorlegen. Die Ausreise aus Russland muss für das Visum bestätigt sein. In meinem Fall war das das Bahnticket von Moskau nach Riga.Von Riga bin ich dann noch 30 Stunden mit dem Bus bis Dortmund gefahren.

Wem das alles zu viel ist, der findet aber auch günstige Flüge von Moskau nach Deutschland. Da kann man viel Zeit und Geld sparen. Mir war in dem Fall das Gefühl der Freiheit auf der Bahnfahrt wichtiger. Auch, wenn dieses Gefühl bei der 30 stündigen Busfahrt dann irgendwann auch etwas nachgelassen hat.

Wie lange dauert die Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn?

Die Transsibirische Eisenbahn ist mit einer Länge von 9298 Kilometern die längste befahrene Bahnstrecke der Welt. Der Startbahnhof befindet sich in Moskau. Vladivostok ist der Endbahnhof ganz im Osten von Russland. Für diese Strecke braucht der Zug 8 Tage.

In die Mongolei gelangt man etwas schneller. Die Fahrt von Moskau dauert 5 Tage. Die Bahn nennt sich dann „Transmongolische Eisenbahn“. Sie fährt in Ulan Ude nicht weiter Richtung Osten, sondern zweigt nach Süden ab Richtung Ulaanbaatar. Wer weiter nach Peking fahren möchte braucht mit dieser Bahn nochmal 1 ½ Tage länger.

Ich bin ohne Zwischenstopp bis Ulaanbaatar gefahren. Wenn wir nochmal zu zweit mit der Transsib fahren, werden wir auf jeden Fall in Jekaterinenburg und am Baikalsee einige Tage Aufenthalt einplanen, bevor wir weiterfahren. Insgesamt ist die Fahrt durch die Wälder Russlands und vorbei am Baikalsee wunderschön und sehr kurzweilig. Man kann immer mal wieder kurz aussteigen und kommt schnell mit Mitreisenden ins Gespräch.

Mongolischer Zug der Transsibirischen Eisenbahn, , wenn man das Russland Visum erstmal hat, eine entspannte Reise
Auf der Reise habt ihr immer wieder Zeit, um den Zug kurz zu verlassen

Wieviel kostet die Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn?

Für die Strecken Moskau- Ulaanbaatar und zurück habe ich jeweils ca. 450 Euro bezahlt. Gereist bin ich im 4-Bett Abteil. Wer direkt bis Peking fahren möchte, zahlt nochmal ungefähr 450 Euro mehr pro Strecke.

Im 2-Bett Abteil ist die Fahrt deutlich teurer. Ich war aber auf beiden Strecken ohnehin nur mit einer weiteren Person im Abteil. Ich würde mir deshalb das Geld für ein 2-Bett Abteil sparen.

Ihr könnt die Tickets auch direkt bei der russischen Eisenbahn bestellen. Sie werden dort nach Angebot und Nachfrage verkauft. Wenn ihr also flexibel seid mit euren Reisedaten, könnt ihr da wohl ziemlich viel Geld sparen. Ihr solltet aber beachten, dass ihr eure Reisedaten spätestens für die Visumbeantragung fix haben müsst.

Wie ist die Ausstattung der Transsib?

Nach Geschlecht wird bei den Abteilen nicht getrennt, aber es werden wohl oft Europäer mit anderen Europäern ins Abteil gebucht. Bei mir war es auf der Hinfahrt eine Engländerin und auf der Rückfahrt ein Franzose. Beide waren sehr angenehme Mitreisende.

Viele der anderen Abteile in unserem Wagen waren leer und wenn mal mehr als 2 Menschen in einem Abteil waren, dann, weil sie zusammen unterwegs waren.

In jedem Wagon gibt es vorne und hinten jeweils eine Toilette. Eventuell macht es Sinn, selbst Toilettenpapier mitzunehmen, das wird nicht immer aufgefüllt.

Ich bin hin mit dem chinesischen Zug und zurück mit dem mongolischen und fand den mongolischen Zug deutlich komfortabler. Er war noch recht neu und gut ausgestattet, sogar mit Fernseher. Den haben Hugo, mein Französischer Abteil-Mitbewohner und ich aber nie benutzt. Warum Fernsehen, wenn man auf den Baikalsee und die endlosen russischen Wälder schauen kann?

Bettwäsche liegt im Zug bereit, das Bett muss man selbst beziehen. Ich hatte noch einen Sommerschlafsack dabei, über den ich die ersten beiden Nächte auf der Hinfahrt auch ganz froh war.

Außerdem hat jeder Wagen einen Samowar, einen Heißwasserbehälter, an dem man sich jederzeit bedienen kann. Zwar gibt es auch einen Speisewagen, in dem man für umgerechnet ca. 8 Euro eine Mahlzeit bekommt. Ich habe das aber nicht genutzt, weil ich genügend Tee, Tütensuppe und Kaffee mit hatte.

Neben der Möglichkeit, Essen mit dem heißen Wasser zuzubereiten, kann man auch an den vielen Bahnhöfen auf der Strecke Essen kaufen. Meist hat man 15-20 Minuten Zeit, um kurz auszusteigen. Am Bahnhof gibt es oft Händler, die Obst verkaufen oder kleine Kioske mit Snacks und Getränken. Man sollte also auch für die Durchreise ein bisschen Geld dabei haben.

Ein Kiosk an einem Bahnhof auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn
Ein kurzer Stopp, mit der Möglichkeit, ein paar Lebensmittel einzukaufen

Die Fahrt von Ulaanbaatar nach Moskau – ein kurzer Reisebericht

Wie schon auf der Hinreise in die Mongolei, waren auch auf der Rückreise viele Abteile leer. Trotzdem trifft man immer ein paar nette Mitreisende.

Mit im Wagen war noch eine mongolische Großfamilie die nach Moskau auswandern wollte. In meinem Abteil war diesmal Hugo, ein Weltreisender, der in meinem Alter gewesen sein muss. Hugo war ein sehr angenehmer Mitreisender.

Er hatte in Ulaanbaatar ein holländisches Paar kennengelernt, dass auf dem Weg nach Hause nach 1 ½ jähriger Weltreise war. Wir haben uns mit den beiden mehrmals am Tag zu Tütensuppe, Karten spielen und Tee getroffen.

Wenn wir nicht gerade in deren Abteil waren, war meist ein Teil der mongolischen Großfamilie bei uns zu Besuch. Auch meist zum Kartenspielen oder Tee trinken. Die kurzen Stopps entlang der Strecke haben wir oft genutzt, um bei den Händlern Obst oder Bier zu kaufen.

Einmal haben wir uns etwas verschätzt. Wir sind ein gutes Stück weg vom Bahnsteig gegangen auf der Suche nach Wlan für Hugos Handy. Als wir zurück zum Bahnsteig kamen waren die Türen des Zuges schon geschlossen. Alles sah nach Abfahrt raus. Bei dem Gedanken ohne Pass oder Geld mitten in Russland zu stehen, sind wir ziemlich gerannt. Irgendwann sind wir an eine Tür mit Zugbegleiter gekommen und konnten noch einsteigen. Von da an sind wir immer in der Nähe des Zuges geblieben und überpünktlich wieder eingestiegen.

Nach 4 Tagen kamen wir auf die Minute pünktlich in Moskau an.
Der Abschied von Zug und Mitreisenden und vom Gefühl der Freiheit, das die Tranissib einem gibt, fiel mir wie schon auf der Hinreise etwas schwer. Ich hatte aber noch einen Tag in Moskau vor mir und das bei schönstem Sommerwetter.

Frau spielt Karten im Abteil in der Transsibirischen Eisenbahn
Viel Zeit, zum Kaffee trinken und Karten spielen mit den MItreisenden

Mit der Bahn zurück nach Europa

Am nächsten Abend hieß es dann Abschied nehmen von Russland. Eine letzte Bahnfahrt hatte ich noch vor mir. Diesmal mit dem Nachtzug nach Riga. Dieser war schon etwas älter, aber sehr gepflegt und gemütlich.

Die Tickets für die Reise von Moskau nach Riga könnt ihr bei der russischen Bahn online buchen. Auch hier, lohnt es sich, wenn das Visum es zulässt, Reisedaten zu vergleichen. Wenn ihr ein bisschen flexibel seid, könnt ihr da unter Umständen für wenig Geld ein Ticket bekommen. Auch hier ist Bettwäsche vorhanden. Ihr könnt ein Ticket im 2er Abteil, im 4er Abteil oder im Großraum Abteil buchen. Die Fahrt dauert ca. 18 Stunden.

Wenn ihr weite Landschaften und das gleichmäßige Rattern der Bahn mögt, dann kann ich das Reisen ohne Flugzeug nur empfehlen. Man bekommt ein Gefühl von der Entfernung. Für mich bedeutet diese Art zu Reisen Freiheit. Die Sehnsucht hat mich danach auch wieder schnell gepackt.

Noch in der Mongolei habe ich angefangen, meine nächste Bahnreise zu planen. Ein Jahr später ging es wieder los von meinem kleinen Dorfbahnhof. Diesmal über Österreich und Ungarn nach Rumänien bis ans schwarze Meer. Aber das ist eine andere Geschichte…

Mehr von unseren Reiseberichten und hilfreiche Tips für die Planung findet ihr unter unserer Rubrik „Unterwegs„.

Schreibe einen Kommentar

neun + 12 =